Der längste Thread der Welt!!!

  • Die Kurffürten traten mit dieser itte an mich herran und ich entsprach ihnen. So ist es verkündet und so soll es geschehen. Euch bleibt nur der Beschwerdeweg über den Stadtrat welcher in erster Instanz entscheidet ob er diese weiterreicht an die Landesebene, welche in zweiter Instanz darüber entscheidet ub dieser Belang an mich weitergereicht werden soll. Ich werde dann abwägen und entscheiden...

    „And I heard a voice in the midst of the four beasts, and I looked and behold, a pale horse.
    And his name that sat on him was Death, and Hell followed with him.“

  • Oh, zwei Personen, die sich auf ein Amt bewerben! Ich weiss, das Ihr, Reichsfürst Lukas, der Alchemist der Stadt seid und deshalb bin ich geneigter,
    Euch das Amt des Inquisitors zu übergeben! Allerdings bin ich mir noch nicht sicher! Sollte sich Herr Don Bilbo in den nächsten Tagen nicht noch einmal zu Wort gemeldet haben, geht der Posten an Euch!
    Aber vorher bitte ich noch um die Meinung des Herrn Präfekten!

  • Ich hatte so etwas in bei den Wahlen zu den höchsten Ämtern angedeutet, aber jetzt möchte ich es offiziell tun!


    Ich, Erzbischof Daniel, Bischof des Bistums Castra Novaesium, bewerbe mich hiermit um das Amt des Erzbischofs unserer Stadt! Ich hoffe, meinem Antrag wird statt gegeben! Gute Landesherrin JayJay, ich vertraue auf Euch.


    gezeichnet Erzbischof Daniel

  • Kaiserliche Majestät, ich wollte Euch nur darauf hinweisen, dass ich immer noch der Bischof unserer Stadt bin und nicht Reichsfürst Lukas oder jemand anderes! Ich habe mitverfolgt, wie Ihr mit zwei ehrenwerten Bürgern unserer Stadt eine kleine Diskussion über Eure Verfügung geführt habt! Doch ich habe an dieser Diskussion nicht teilgenommen! Ich bitte deshalb seine kaiserliche Hoheit um Nachsicht und Verständnis!
    Ich hoffe durch meine Hinweis sinke ich nicht in Eurer Gunst!


    gezeichnet Erzbischof Daniel

  • Reichsmarschall? Welch Ehre! Ich nehme mit Freuden an!

    [center][size=3]"Euch ist bekannt, was wir bedürfen:
    Wir wollen stark' Getränke schlürfen!"
    [/size][/center]
    [center][size=1][size=2]Goethe's "Faust - Der Tragödie erster Teil[/size]"[/size][/center]
    [left][size=1][/size] [/left]

  • Das hatte ja so kommen müssen: Mein Vorgesetzter überträgt mir die Verantwortung für die Wahl - mache ich es richtig, dann war es sicher sein Verdienst. Mache ich einen Fehler, werde ich dafür büßen müssen.


    Und wegen dem kopierten Bildnis meines Bruders bin ich wahrscheinlich nicht einmal unparteiisch. Und gespendet hat noch keiner der beiden Kandidaten in meiner bescheidenen Kirche. Was soll ich da machen? Ich werde mich bei einem Gebet und einer Flasche Wein (geweihtem natürlich) dieser Sache annehmen. Vielleicht spricht auch noch einer der beiden Kandidaten bei mir vor? Wer weiß?

    ... denkt sich Merlin, der Präfekt

  • Oh nein nein! Ich wollte Euch nicht mit dieser Verantwortung alleine lassen! Außerdem steht mein Beschluss schon fast fest! *g*
    Ich wollte nur wissen, wie Ihr darüber denkt!
    (Und die Spenden bitte in die Kathedrale :45: )

  • Hoher Rat, werte Gemeinde und geschätzte Bürger,


    Da "Erzbischof Daniel" bereits Bischof dieses Landes ist, sehe ich es als meine Pflicht, als Präfekt gegen die Bewerbung meines geschätzten Bischofs anzutreten.

    Sollte mein geliebter Bischof "Erzbischof Daniel" auch noch Erzbischof werden, dann wäre er Erzbischof-Bischof "Erzbischof Daniel", was von der Stadtverwaltung aufgrund der Länge des Namens nicht mehr administrierbar wäre.

    Auch aus Gründen der Gewaltentrennung wäre es besser, wenn Präfekt Merlin, Erzbischof würde, was meine Beweggründe für meine Bewerbung sind. So sprach der Herr zu mir während einer Erleuchtung.

    Ich beuge mich dem Urteilsspruch der Gemeinde.

    ... so sprach Präfekt Merlin

  • Mein Amt als Bischof würde ich dann natürlich verlieren! Deshalb schlage ich, Bischof Daniel vor, dass Merlin zum Bischof und damit zum obersten Amtsverwalter der kirchlichen Ebene wird und ich dafür Erzbischof werde!
    Bitte nehmt meinen Antrag an werte Landesherrin! Ich würde tief in Eurer Schuld stehen!


    gezichnet Erzbischof Daniel

  • Oh, mein Bischof! Wie erfreut Ihr mein Herz, dass Ihr mir das Amt des Bischofs zutrauen und anvertrauen würdet.

    Aber bitte vergebt mir, wenn ich meine Bewerbung als Erzbischof nicht zurückziehen möchte. Mein Herr hat mir aufgetragen, diese Stelle zum Wohle meiner (und auch Eurer) Kirche anzustreben. Er sagte zu mir, während eines Gebetes, dass ich mit Gottvertrauen die Position eines Bischofs überspringen könne, da Ihr für diese Funktion auserwählt wurdet. Ihr müsst wissen, dass es unser Herr nicht sehr gerne sieht, wenn sich "sein" Bischof bereits wenige Tage nach seiner Berufung schon wieder höheren Sphären widmen möchte.

    So harre ich mit Gottes Segen der Entscheidung des hohen Rates. Mein Herr gab mir weiters eine goldene Schärpe mit und einen Pack von himmlischen Gedichten, welche ich lobpreisend dem hohen Rat vortrage, damit die Liebe und Kraft meines Herrn in deren Herzen und Seelen einziehen werde.

    Euch, werter Bischof, erwartet noch sehr viel Arbeit in Eurem Amt als Bischof.

    So sprach Merlin, mit roten Bäckchen vor Begeisterung im Gesicht und einer wundersamen, warm-strahlenden Aura umgeben.

  • Ich möchte nur einmal Anmerken, dass Euer Herr auch mein Herr ist! Also sprecht doch bitte von unser aller Herr! Denn der Herr steht über allen und über jedem! Und so vertraue ich auf Gott und seine leitende Hand!
    Der Herr hat mich dazu berufen, Erzbischof dieses Landes zu werden, da bin ich mir ganz sicher! Und ich glaube, Ihr habt die Botschaft der himmlichen Heere nicht ganz richtig verstanden! Der Herr will Euch im Amt des Bischofs sehen! Ihr sollt die kirchliche Ebene an meiner Stelle leiten!


    Um den Hals hat Erzbischof Daniel einen Diamanten hängen und aus seiner Tasche holt er gerade einen besonders großen Glücksstein!
    Außerdem hat er hinter dem Rücken noch eine kleine, rosafarbene Flasche. Von dem Inhalt hat er unbemerk etwas auf die Robe des Präfekten und der Landesherrin geträufelt.

  • Eine Stimme durchdringt den Kopf von Erzbischof Daniel - mag es sein Gewissen sein oder gar höhere Macht - wir wissen es nicht:

    "Mein Diener Daniel - bedenkt, der Herr sieht und weiss alles ...."



    Und so stehen Präfekt Merlin, standhaft und bodenfest und mit Gottvertrauen mit seiner von Gott erhaltenen goldenen Schärpe und den von himmlischen Engeln geschriebenen Stapel von Gedichten vor dem Rat.

    Neben ihm steht der mit edlen irdischen Gewändern gekleidete Bischof Daniel, ausgerüstet mit einer teuflischen Flasche von irgendeinem roten Saft (man bedenke nur, wenn der Alchimist sein Handwerk nicht verstünde und dieser Saft tatsächlich nur häßliche Flecken auf den Roben vom Präfekten und der Landesherrin machen würde, oder gar der Bischof bei seinem heimtückischen Versuch mangels eigenem Talent von einem Spion entdeckt würde). So vertraut Daniel weiters auf die profanen irdischen Gegenstände eines Diamanten, welcher im himmlischen Paradis keine Bedeutung hat und sogar eines Glücksteines - wenn nun Gottes Finger jetzt nur ein Wunder wirken könnte, ich würde mir um die vom Blitz versengten Haare Daniels ernste Sogen machen.

    Doch die im Dunkeln sieht man nicht ....:43:

  • In der MoD Area war es ja bereits bekannt das ich weg von T-Online muss, da deren "Features" nicht mehr ausreichen um das Forum weiter zu betrieben... heute hat strato meinen Webserver freigeschaltet und ich bin gerade dabei ihn zu konfigurieren...

    zum server gehört folgende adresse: www.gilde2.de selbstverständlich wird, sobald das Forum umgezogen ist, auch www.diegilde2.de funktionieren ;)

    Der Umzug wird gegen anfang nächsten Monats sein... ich werde mir mühe geben das ihr so wenig wie möglich davon mitbekommen werdet! Uns stehen jetzt satte 80GB (!!!) zur verfügung, mit geballter Pentium 4 rechenpower von 2,66 Ghz und 2 GB Arbeitsspeicher bei 4 unabhänigen 1GB/s Internet Anbindungen und 4 640MB/s anbindungen in die ganze weite welt!

    „And I heard a voice in the midst of the four beasts, and I looked and behold, a pale horse.
    And his name that sat on him was Death, and Hell followed with him.“

  • Die Stimme, die Erzbischof Daniel ganz kurz in seinem Kopf hörte, war wohl eher ein geflüster des Präfekten!


    Erzbischof Daniel sieht an sich herab und rückt den Diamanten zurecht, der ein Geschenk seiner Heiligkeit des Papstes war und natürlich auch gesegnet wurde! Dann reibt er an dem Glücksstein, auf dem von Natur aus ein kleines Kreuz zu erkenne ist und den er einmal vor dem Petersdom in Rom gefunden hatte! Unzweifelbar ein Geschenk Gottes!


    Plötzlich wird Erzbischof Daniel etwas schwarz vor den Augen! Doch sekunden später sieht er ein helles Licht und hört die wahre Stimmte Gottes, die spricht:


    " Lasse dich nicht von deinem Weg ablenken! Ich bin bei dir, alle Tage, bis an der Welt Ende! "


    Er reisst die Augen auf und reibt sich den Kopf! Es war wirklich eine Erscheinung Gottes! Alles hat nur wenige Sekunden gedauert und jetzt sieht er wieder ganz klar, wo er sich befindet! In seinem Glauben gefestigt und in seinem Tun ermutigt, sieht er gleich viel selbstbewusster als Merlin aus!

  • Präfekt Merlin bemerkt einen süßlichen Geruch, welcher von seinem geliebten Bischof herüber zu strömen scheint. Dieser Geruch erinnert ihn an seine Zeit im Priesterseminar, wo er und Daniel noch am Ufer des Flusses Tiber bei Rom lagen und sich wohltuende Kräuter wuzelten. Aber er würde nie daran denken, dass sein Freund Daniel jetzt noch diese berauschenden Kräuter anglühen lassen würde. Aber wer weiss?

    Merlin bemerkt, dass Daniel kurzzeitig einen leeren Blick hat und die glasigen Augen scheinen etwas zu sehen, was aber nur Daniel zu einem Bild formen kann.

    Es scheint demnach zu stimmen: Nur die Talente "Rhetorik" und, bei bösen Menschen, "Nacht und Nebel", werden diese Entscheidung treffen. Merlin weiss aber auch, dass er seinen Studienfreund Daniel auch nach dieser Entscheidung weiter als Freund bezeichnen würde, weil er Daniel als fairen und ehrlichen Kämpfer Gottes kennt.

    Und so harrt Merlin der Entscheidung entgegen, welche mit Gottes Segen vom Hohen Rat getroffen werde.

  • Ähm in letzter Zeit passiert es dass ich nach dem antworten nicht zurück zum Thema komme sondern irgendwie in eines der Unterforen komme.. es ist auch kein Muster zu erkennen.. es ist nicht ernsthaftes aber ich dachte mir ich melds mal...

  • Also, mein lieber Merlin! Ich möchte Euch auf keinen Fall als Priesterkollegen und guten Freund verlieren! Und schon gar nicht wegen eines Amtes! Deshalb bin ich auch der Meinung, dass es nun Sache der hohen Amtsträger der Landesebene ist! Ich lege nun diese Sache in die Hände des allmächtigen Herrn und hoffe, dass egal, wie sich diese Wahl entscheiden wird, sich an unserer Freundschaft nichts verändern wird!

  • Nun, werte Herren,
    Ich vertraue auf Gott, er möge mir einen Wink geben. Momentan bin ich geneigt Euch beiden gleichviel Wohlwollen zukommen zu lassen.
    Ich werde Eure Sorgfalt im Umgang mit Euren Schäfchen beöbachten und dann den geeigneten Kandidaten erwählen.

  • Ich werde Euch und den allmächtigen Herrn nicht enttäuschen!
    * Verneigt sich tief vor der Landesherrin *
    Ich werde die Menschen mit Liebe leiten und jedem, der meine Hilfe benötigt die Türe nicht verschließen!
    Der Herr segne und behüte uns alle!